Die falsche Heldin

Nadja Sawtschenko kämpfte in einem rechten Bataillon und hat trotzdem viele Fans

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Deutschland verbreiten Politiker von Grünen und CDU ein verzerrtes Bild von der Soldatin Nadja Sawtschenko. Weniger bekannt ist das Schicksal eines ukrainischen Kriegsdienstverweigerers.

Nicht nur in der Ukraine war die Freude über die Freilassung der Kampfpilotin Nadja Sawtschenko aus russischer Haft im Austausch gegen zwei verurteilte angebliche russische Soldaten groß. Auch einige deutsche Politiker haben sich mit der 35-Jährigen solidarisiert. Rebecca Harms, Fraktionschefin der Grünen im Europaparlament, präsentierte im Kurznachrichtendienst Twitter ein Schwarz-Weiß-Foto, auf dem das lächelnde Gesicht Sawtschenkos zu sehen war. Harms will sich bald mit ihr in Kiew treffen.

Den russischen Sicherheitskräften hatte die Grünen-Politikerin vorgeworfen, die Ukrainerin nach Russland entführt zu haben und »in einem politischen Prozess gegen jede rechtsstaatlichen Standards zu einer drakonischen Strafe« von 22 Jahren Haft verurteilt zu haben. Die russischen Richter hatten es als erwiesen angesehen, dass Sawtschenko im Juni 2014 Artilleriefeuer auf ein TV-Team des russischen Staatsfernsehens in der Ostukraine gelenkt hatte. ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 579 Wörter (4013 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.