Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Schleier ist gelüftet

Die Ausstellung »Die Maya - Sprache der Schönheit« im Martin-Gropius-Bau

Die von Urwald überwucherten Ruinenstädte der Maya in Mexiko auf der Halbinsel Yucatán haben unsere Fantasie von jeher beflügelt und zu abenteuerlichen Spekulationen über die Natur und Herkunft ihrer Erbauer angeregt. Die Maya waren Träger einer hoch entwickelten Kultur, deren Blütezeit um 300 n. Chr. begann und die mit der spanischen Eroberung im 16. Jahrhundert ihr Ende fand. Während dieses Zeitraums fand eine räumliche Verschiebung der Kulturblüte von Süden nach Norden statt. Waren es Kriege, Überbevölkerung, Natur- oder Umweltkatastrophen, die zur Aufgabe ganzer Zentren im Süden gezwungen haben? Kunst und Architektur der Maya stellen einen Höhepunkt unter den altamerikanischen Kulturen dar.

Die Ergebnisse einer in den letzten Jahrzehnten geleisteten interdisziplinären Forschungsarbeit präsentiert jetzt die erste große Maya-Ausstellung in Berlin, die zugleich die einzige in Europa sein wird. Sie umfasst 300 Objekte, viele erst in den letzten Dezennien ausgegraben, aus einer Periode von über 2000 Jahren, von der Prä- bis zur Spätklassik: polychrome Keramik, Statuetten, Stelen, Reliefs, Bildnisse, Schmuckgegenstände, Totenurnen, Jademasken und Architekturelemente.

Außer der vollplastischen Skulptur waren die Maya Meister im Flachrelief, wozu besonders feinkörniger hellgelber Kalkstein das geeignete Material bot. In solchen Skulpturen haben sie perspektivische Verkürzungen in szenischen Darstellungen realistisch wiedergegeben. Bei dem in kniender Haltung gezeigten Gefangenen aus der Ausgrabungsstätte Toniná (Spätklassik, 600-900 n. Chr., Kalkstein) handelt es sich wohl um eine hochrangige Persönlichkeit. Seine Arme sind hinter dem Rücken zusammengebunden, das Gesicht ist verstümmelt, ihm wurde der Jadeohrschmuck abgerissen, und doch wirkt er stoisch gelassen.

Obwohl eine Vielfalt von Szenen auf Maya-Gefäßen abgebildet wurde, die von mythologischen und religiösen bis zu weltlichen Themen reichen, hebt oft ein spezielles Detail ein bestimmtes Stück in seiner Einzigartigkeit hervor. Ein Teller, Keramikbeigabe aus dem Norden von Yucatán, zeigt den mythischen Vogel Muwaan (Spätklassik, Ton), er wird mit Krankheit und Tod sowie mit der Unterwelt in Verbindung gebracht. Itzam Yeh war der oberste Vogelgott, der die himmlische Ebene des Universums symbolisiert und auf dem Weltenbaum lebt. K’uk’ulkan, die berühmte gefiederte Schlange (architektonisches Element, Chiché Itzá, Endklassik/frühe Postklassik, 900-1250 n. Chr., Stein), ist mit dem Planeten Venus, dem Wind, dem Regen, aber auch dem Krieg verbunden.

Ein Weihrauchgefäß aus Mayapán (Postklassik, 1250-1527 n. Chr., Ton) stellt einen Brüllaffen-Menschen dar, reich geschmückt mit einem Kopfputz aus Lilien und einer Schlange auf dem Unterarm; in den Händen hält er einen Pinsel und ein Tintenfass. Für die Maya war der Affe der Schutzpatron der Künste, er sollte den Menschen die göttlichen Absichten mit Hilfe der Schrift vermitteln. Deshalb wird diese Skulptur als Schriftgelehrter der Götter bezeichnet.

Der wichtigste Gott der Maya, Itzamnaaj, ist ein Erschaffergott, deshalb wird er einmal auf dem Rücken einer Schildkröte, dann wieder dem Maul eines Krokodils entsteigend vorgeführt (beide Tiere stehen für die Erdoberfläche). Ein weiteres Gefäß zeigt Chaak, den Herrscher über Regen, Blitz und Krieg, in der charakteristischen Maya-Farbe Blau, mit großer Nase, langen Eckzähnen und mit um die Augen gewundenen Schlangen. Auf einer anderen Skulptur, einem Weihrauchgefäß aus Comitán (Spätklassik, Ton) ist die Verwandlung eines Herrschers in einen Gott, den Herren der unterirdischen Welt, abgebildet. Eine Maske aus Jade aus Calakmul, so wie sie als Grabbeigabe Herrschern auf ihre lange Reise in die Unterwelt mitgegeben wurde, zeigt das vergöttlichte Antlitz des Verstorbenen. Solche Schicksalsdoppelgänger, gottähnliche Wesen oder Geister, in die sich der Tote verwandelte, gingen aus dem Glauben der Maya hervor, dass Traumbilder ihnen die Jenseitswelt vorführen.

Noch längst nicht alles ist über die Geschichte und Kultur der Maya vor der Conquista entschlüsselt worden, aber diese Ausstellung vermittelt doch einen erstaunlichen bildhaften Einblick in den Kosmos der antiken Maya-Welt.

Maya - Sprache der Schönheit. Martin-Gropius-Bau, Niederkirchnerstr. 7, Kreuzberg, Mi-Mo 10-19 Uhr, bis 7. August. Museumsausgabe des Kataloges (Prestel Verlag) 29 Euro.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln