Werbung

Was die Linke in Krisenzeiten tun sollte

Robert Misik und Tom Strohschneider im Gespräch

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auf die Frage, was die Linke in Krisenzeiten tun sollte, haben der österrreichische Publizist Robert Misik und der Chefredakteur des neuen deutschland, Tom Strohschneider, in ihren kürzlich erschienenen Büchern »Kaputtalismus« (Misik) und »What’s left?« (Strohschneider) geantwortet. Am Freitag, den 20. Mai, diskutierten die beiden im freiLand in Potsdam – moderiert von Antonella Muzzupappa (Referentin für Politische Ökonomie in der Rosa-Luxemburg-Stiftung) – über die aktuelle Verfassung des Kapitalismus und linke Perspektiven in der Krise. Robert Misik skizzierte die krisenhafte Entwicklung des Kapitalismus seit den 70er und 80er Jahren, die sich in den letzten Jahren durch technologischen Wandel, die Instabilität der Finanzmärkte und immer weiter zunehmende Ungleichheit zwischen Arm und Reich weiter zuspitze. Einigkeit bestand darin, dass die bestehende Ungleichheit eines der gravierendsten Probleme derzeit darstelle.

Kaputtalismus oder sozialistischer Kompromiss?

Mehr Infos zur Veranstaltung >>

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen