Sicher, schnell, komfortabel

Grüne legen Zehn-Punkte-Plan Radverkehr vor / Linkspartei unterstützt Volksbegehren

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Billiger und schneller als das Rad lässt sich kein Verkehrsträger ausbauen. Ideal also für die wachsende Stadt, sagen die Grünen.

»Es geht um die Menschen, die sich heute noch nicht trauen, Fahrrad zu fahren«, sagt Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek über das Fahrrad-Volksbegehren, für das die erste Stufe der Unterschriftensammlung gerade läuft. Die Forderungen seien bis auf Kleinigkeiten deckungsgleich mit dem, was Partei und Fraktion seit langem vorhaben. Darum unterstützt die Partei auch das Vorhaben.

»Es gibt kein anderes Verkehrsmittel, das so schnell und so kostengünstig ausgebaut werden kann«, sagt Kapek, darum sei es prädestiniert dafür, einen »Gutteil« der Verkehrszunahme der wachsenden Stadt zu absorbieren. »Übrigens nicht nur im Privat-, sondern auch im Wirtschaftsverkehr.« Die Hälfte aller innerstädtischen Transportfahrten ließe sich nach Überzeugung von Kapek mit Lastenfahrrädern abwickeln. Dieses Thema wird in der Fachwelt unter dem Begriff Mikrologistik gerade heiß diskutiert. Auch in Deutschland gibt es bereits Pilotprojekte, allerdings nicht ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.