Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Peru: Marsch gegen Keiko Fujimori

Lima. Zehntausende haben in Peru an einer Kundgebung gegen die rechte Präsidentschaftskandidatin Keiko Fujimori teilgenommen. Die Tochter des inhaftierten Ex-Präsidenten Alberto Fujimori (1990-2000) ist Favoritin für die Stichwahl am Sonntag. Die Demonstranten marschierten am Dienstagabend (Ortszeit) durch die Straßen der Hauptstadt Lima unter dem Motto »Nie wieder Fujimori«. Angeführt wurde die Demonstration von Angehörigen der Opfer der Verfolgung Oppositioneller unter der Regierung von Alberto Fujimori. Keiko Fujimori hat sich von den Menschenrechtsverletzungen der Regierung ihres Vaters distanziert, verteidigt aber seine Wirtschaftspolitik und einen harten Kurs gegen die Kriminalität. Die jüngsten Umfragen gaben ihr einen Vorsprung von fünf Prozentpunkten vor ihrem Rivalen, dem liberalen Politiker Pedro Pablo Kuczynski. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln