Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die ILA 2016

Mit einem Messerundgang hat Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel am Mittwoch die internationale Luft- und Raumfahrtmesse ILA 2016 eröffnet. 1017 Aussteller aus 37 Ländern sind vertreten. Veranstaltet wird die Berlin Air Show vom Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e. V. (BDLI) und der Messe Berlin GmbH.

Vom 1. bis 4. Juni werden sie moderne wie historische Fluggeräte, allerlei periphere High-Tech-Produkte und -Technologien vorstellen. Rund 200 Luftfahrzeuge aller Größen und Kategorien sind zum Teil in Flugvorführungen zu sehen. Rund 50 Konferenzen, Seminare und Workshops stehen zudem auf dem Programm. Hochrangig besetzte Leitkongresse fokussieren dabei strategisch wichtige Marktentwicklungen und Trends. Die ILA sei ein »Synonym für Innovation und sie greift weitere Zukunftsthemen unserer Branche wie Nachhaltigkeit, Digitalisierung, Industrie 4.0 und 3D-Druck gezielt auf, die wesentlich für den auch künftigen Erfolg unserer Industrie im globalen Wettbewerb sind«, erklärte bereits vor der Eröffnung Volker Thum, Hauptgeschäftsführers des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie. Er übt das Pfeifen im Wald, denn längst wurde die ILA von den Konkurrenzmessen in Le Bourget bei Paris und Farnborough bei London abgehängt. Die großen Wachstumsmärkte sind ohnehin in Asien.

Größter Aussteller ist abermals die Bundeswehr. Auf einem über 10 000 Quadratmeter großen Freigelände präsentiert das Militär Kampf- und Transportflugzeuge, Hubschrauber aller Art sowie Drohnen, sogenannte UAV. Dazu zählen der 4-Rotor-Hubschrauber MIKADO, das Aufklärungssystem LUNA, das Kleinfluggerät für Zielortung (KZO) sowie die Aufklärungsdrohne ALADIN.

Die US Air Force stellt die durch den Einsatz bei Mordaufträgen berüchtigten »Reaper« und »Predator« vor. Zu sehen ist die israelische »Heron«, die von der Bundeswehr genutzt wird. Vorgestellt wird erstmalig das unbemannte einmotorige Fernerkundungs- und Überwachungsflugzeug Q01-100 des deutschen Herstellers Reiner Stemme.

Wesentlicher Schwerpunkt der Militärshow ist die Nachwuchsgewinnung. hei

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln