Werbung

Die ILA 2016

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit einem Messerundgang hat Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel am Mittwoch die internationale Luft- und Raumfahrtmesse ILA 2016 eröffnet. 1017 Aussteller aus 37 Ländern sind vertreten. Veranstaltet wird die Berlin Air Show vom Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e. V. (BDLI) und der Messe Berlin GmbH.

Vom 1. bis 4. Juni werden sie moderne wie historische Fluggeräte, allerlei periphere High-Tech-Produkte und -Technologien vorstellen. Rund 200 Luftfahrzeuge aller Größen und Kategorien sind zum Teil in Flugvorführungen zu sehen. Rund 50 Konferenzen, Seminare und Workshops stehen zudem auf dem Programm. Hochrangig besetzte Leitkongresse fokussieren dabei strategisch wichtige Marktentwicklungen und Trends. Die ILA sei ein »Synonym für Innovation und sie greift weitere Zukunftsthemen unserer Branche wie Nachhaltigkeit, Digitalisierung, Industrie 4.0 und 3D-Druck gezielt auf, die wesentlich für den auch künftigen Erfolg unserer Industrie im globalen Wettbewerb sind«, erklärte bereits vor der Eröffnung Volker Thum, Hauptgeschäftsführers des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie. Er übt das Pfeifen im Wald, denn längst wurde die ILA von den Konkurrenzmessen in Le Bourget bei Paris und Farnborough bei London abgehängt. Die großen Wachstumsmärkte sind ohnehin in Asien.

Größter Aussteller ist abermals die Bundeswehr. Auf einem über 10 000 Quadratmeter großen Freigelände präsentiert das Militär Kampf- und Transportflugzeuge, Hubschrauber aller Art sowie Drohnen, sogenannte UAV. Dazu zählen der 4-Rotor-Hubschrauber MIKADO, das Aufklärungssystem LUNA, das Kleinfluggerät für Zielortung (KZO) sowie die Aufklärungsdrohne ALADIN.

Die US Air Force stellt die durch den Einsatz bei Mordaufträgen berüchtigten »Reaper« und »Predator« vor. Zu sehen ist die israelische »Heron«, die von der Bundeswehr genutzt wird. Vorgestellt wird erstmalig das unbemannte einmotorige Fernerkundungs- und Überwachungsflugzeug Q01-100 des deutschen Herstellers Reiner Stemme.

Wesentlicher Schwerpunkt der Militärshow ist die Nachwuchsgewinnung. hei

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!