Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erst mit zwei PS, dann mit 200 Sachen

Erstfeld. Mit großem Pomp und internationaler Politprominenz ist in der Schweiz die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels gefeiert worden. Der Schweizer Bundespräsident Johann Schneider-Ammann unternahm mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Regierungschefs weiterer Nachbarstaaten am Mittwoch die erste offizielle Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Eisenbahntunnel der Welt. Nach einer mehrmonatigen Probephase soll das Bauwerk im Dezember den Vollbetrieb aufnehmen.

Zwanzig Minuten nach dem Start in Erstfeld im Kanton Uri kam der Zug am südlichen Tunnelende in Bodio (Tessin) an. Zum Festakt waren mehr als tausend Gäste geladen. Eine Artistengruppe stellte den Vorstoß durch den Berg tänzerisch dar, nachdem christliche, jüdische und islamische Geistliche den Tunnel gesegnet hatten.

17 Jahre war an dem monumentalen Bauwerk gearbeitet worden. Mit 28 Millionen Kubikmetern räumten die Erbauer so viel Gestein aus dem Gotthardmassiv, dass es für einen Nachbau der Cheopspyramide gereicht hätte. Die Gesamtlänge der beiden Haupttunnel sowie kleinerer Querachsen beträgt mehr als 150 Kilometer. Mit bis 2300 Metern unter dem Gebirge ist der Tunnel der am tiefsten gegrabene weltweit.

Elf Milliarden Euro verschlang das Rekordbauwerk. Die Fahrtzeit Zürich-Mailand soll sich um eine Stunde verkürzen. Bis 15 000 Passagiere und 250 Güterzüge täglich sollen im Regelbetrieb mit bis zu 200 km/h unter den Schweizer Alpen unterwegs sein. AFP/nd Foto: dpa/Peter Klaunzer

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln