NADA fordert deutliche Zeichen

Deutsche Antidoping-Agentur freut sich über mehr Geld und geißelt die russischen Kollegen

  • Von Oliver Kern
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nur 0,2 Prozent aller in Deutschland genommener Dopingproben waren 2015 positiv. Das könnte für einen sauberen Sport sprechen, doch Zweifel sind angebracht.

»Unsere Finanzierung ist nachhaltig gesichert. Das haben sie von einer Vorstandsvorsitzenden der NADA sicher noch nie gehört«, freute sich Andrea Gotzmann darüber, am Mittwoch in Berlin endlich mal gute Nachrichten über ihre Nationale Anti Doping Agentur verbreiten zu können: »2015 bekamen wir erstmals eine im Koalitionsvertrag festgeschriebene Zuwendung vom Bund«, zog sie Jahresbilanz. Eine Baustelle weniger also, doch es bleiben noch viele andere.

Insgesamt 9,1 Millionen Euro bekam die NADA, davon kamen zwei Drittel vom Bund. Das ist weit mehr als in der Vergangenheit, dafür hat die NADA aber auch neue Aufgaben zu erledigen: Durch den Code ihrer weltweit agierenden Mutterorganisation WADA ist sie nun verpflichtet, alle Wettkampf- und Trainingskontrollen in Deutschland durchzuführen. 2016 stehen dafür sogar etwa zehn Millionen Euro bereit.

Dass nun alle hiesigen Dopingproben - 2015 waren es 14 746 - von der NADA genommen wer...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 616 Wörter (4344 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.