Werbung

OAS gewinnt wieder Oberwasser

Martin Ling über die Suspensionsdrohung gegen Venezuela

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist ein Ausdruck verschobener Kräfteverhältnisse: Luis Almagro, der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) hat auf Basis der sogenannten Demokratie-Charta Maßnahmen gegen Venezuela eingeleitet, die in den Ausschluss münden könnten - die Opposition in Caracas feiert. Fraglich, ob dieser Schritt der OAS den Dialog zwischen der Regierung des Präsidenten Nicolás Maduro und der Opposition befördert oder nicht eher konterkariert.

Die Union Südamerikanischer Nationen (UNASUR) und ihr Generalsekretär Ernesto Samper setzen einen ganz anderen Akzent: Fundamental wichtig sei für Venezuela »die demokratische Kontinuität, der soziale Friede, die wirtschaftliche Erholung und die Wiederversöhnung der Venezolaner«. Dass all das im Moment auf dem Spiel steht, ist weithin unbestritten - das sagen OAS, UNASUR und Maduro unisono.

Warum der OAS-Generalsekretär in der Dominikanischen Republik laufende von der UNASUR vermittelte Gespräche zwischen Regierung und Opposition mit seinem Vorgehen torpediert, hat er nicht erklärt. Sicher ist, dass die OAS und Washington durch die Regierungswechsel in Argentinien und Brasilien gestärkt und die UNASUR geschwächt wurde. Denn die 2008 gegründete Gemeinschaft ist ein Produkt der Latinolinken.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen