Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Offenbar rassistischer Überfall in Magdeburg

Iraner soll auf offener Straße von mutmaßlichen Neonazis zusammengeschlagen worden sein

Magdeburg. In Magdeburg hat es in der Nacht zu Donnerstag offenbar einen rassistischen Übergriff gegeben. Ein 25-jähriger Mann aus dem Iran soll auf dem Weg zur Tankstelle unvermittelt von drei bis vier unbekannten Männern von hinten angegriffen und zu Boden gestoßen worden sein, wie die Polizei am Donnerstag unter Berufung auf das Opfer mitteilte. Die Tatverdächtigen sollen mit Fäusten auf den Iraner eingeschlagen haben. Er erlitt bei dem Übergriff Verletzungen im Gesichtsbereich, die ambulant behandelt werden mussten.

Nach Aussagen des Opfers hatten die Männer kurze beziehungsweise keine Haare und sprachen Deutsch, hieß es weiter. Die Männer konnten unerkannt fliehen. Nun sucht die Polizei nach Zeugen, die Hinweise zu dem Übergriff oder den Tätern geben können. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln