Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nigeria: Anschläge auf Ölförderanlagen

Abuja. Unmittelbar vor einem Besuch des nigerianischen Präsidenten Muhammadu Buhari im Niger-Delta hat eine Terrorgruppe offenbar zwei Ölförderanlagen in die Luft gesprengt. Dies berichtete die Tageszeitung »This Day« am Donnerstag und zitierte eine Erklärung der »Rächer des Niger-Deltas«. Diese verbreiteten über Twitter, sie hätten die Anlagen des Ölkonzerns Chevron ungeachtet einer Großpräsenz der Armee in die Luft gesprengt. Nigerias Regierung, die wegen ähnlicher Angriffe mehr Militär in die ölproduzierende Region verlegt hatte, wollte den Bericht nicht kommentieren. Die Anschläge sind Teil wachsender Spannungen im Niger-Delta. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln