Testlauf für Renzi - an kommunalen Urnen

Die Abstimmung am Sonntag ist auch ein Votum über die Politik des italienischen Ministerpräsidenten

  • Von Wolf H. Wagner, Florenz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am Sonntag werden in Italiens Gemeinden Bürgermeister und Verwaltungen gewählt. Hauptaugenmerk liegt auf Städten wie Rom, Mailand, Neapel. Die Wahl gilt auch als Test für die Politik Renzis.

Italien beschäftigt sich dieser Tage mehr mit dem schlechten Wetter als mit den Kommunalwahlen am 5. Juni. Nur wenn das Tiefdruckgebiet, das auch in Italien zu reichlich Regen führt, anhalten sollte, bestünde Aussicht, dass eine nennenswerte Zahl von Wahlberechtigten den Weg zu den Urnen findet. Dank des Nationalfeiertags am Donnerstag haben viele Italiener vier Tage lang frei, was eher zu Ausflügen ans Meer reizt, denn der Bürgerpflicht des Wählens nachzukommen. In einem Siebtel der Gemeinden werden neue Bürgermeister und Administrationen gewählt. Darunter auch in Rom, Mailand und Neapel.

Lediglich in Rom könnte Spannung aufkommen: Dort kandidiert die 37-jährige Rechtsanwältin Virginia Raggi für die Bewegung 5 Sterne (M5S) um das Bürgermeisteramt. Sie wirbt für eine Veränderung der Hauptstadt, will härtere Gesetze durchsetzen und die Stadtkasse mit Steuern für Luxusimmobilien füllen, an denen sich auch der Vatikan beteiligen soll...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 511 Wörter (3467 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.