Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Widerstand gegen Tests an Demenzkranken

Berlin. Bundestagsvizepräsidentin Ulla Schmidt (SPD) stellt sich gegen die Pläne der Großen Koalition, künftig Arzneimitteltests an Demenzkranken unter bestimmten Bedingungen zu erlauben. »Menschen mit geistiger Beeinträchtigung dürfen keine Versuchskaninchen für die Pharmaindustrie werden«, sagte die frühere Gesundheitsministerin der »Berliner Zeitung«. Sie kritisierte das Vorhaben als Verletzung der Menschenwürde. Der »Tagesspiegel« berichtete unterdessen über Widerstände innerhalb der Union gegen die Tests. Man werde beim Lebensschutz »keinen Zentimeter zurückweichen«, zitierte das Blatt Fraktionschef Volker Kauder (CDU). Gerade CDU und CSU stünden hier »in besonderer ethischer Verantwortung«, so der familienpolitische Sprecher der Fraktion, Marcus Weinberg. Nach einem Gesetzentwurf von Minister Hermann Gröhe (CDU) sollen klinische Prüfungen möglich sein, wenn die Betroffenen vor dem Ausbruch ihrer Krankheit eine Patientenverfügung abgegeben haben. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln