Werbung

Widerstand gegen Tests an Demenzkranken

Berlin. Bundestagsvizepräsidentin Ulla Schmidt (SPD) stellt sich gegen die Pläne der Großen Koalition, künftig Arzneimitteltests an Demenzkranken unter bestimmten Bedingungen zu erlauben. »Menschen mit geistiger Beeinträchtigung dürfen keine Versuchskaninchen für die Pharmaindustrie werden«, sagte die frühere Gesundheitsministerin der »Berliner Zeitung«. Sie kritisierte das Vorhaben als Verletzung der Menschenwürde. Der »Tagesspiegel« berichtete unterdessen über Widerstände innerhalb der Union gegen die Tests. Man werde beim Lebensschutz »keinen Zentimeter zurückweichen«, zitierte das Blatt Fraktionschef Volker Kauder (CDU). Gerade CDU und CSU stünden hier »in besonderer ethischer Verantwortung«, so der familienpolitische Sprecher der Fraktion, Marcus Weinberg. Nach einem Gesetzentwurf von Minister Hermann Gröhe (CDU) sollen klinische Prüfungen möglich sein, wenn die Betroffenen vor dem Ausbruch ihrer Krankheit eine Patientenverfügung abgegeben haben. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!