Werbung

Berlin an der Ostsee

Simon Poelchau über die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nachdem sich Bund und Länder weitgehend verständigt haben, sind sich jetzt auch Union und SPD einig. Auf was denn eigentlich? Darauf, dass sie lediglich auf internationalen Klimagipfeln wie dem Ende vergangenen Jahres in Paris große Sonntagsreden halten, aber ihre Ankündigungen lieber doch nicht in die Tat umsetzen wollen. Denn die diesjährige Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), mit dem die Energiewende bewerkstelligt werden soll, ist weniger eine Reform als ein Rückbau.

Als einziges fortschrittliches Gesetz wurde es nämlich unter Rot-Grün auf den Weg gebracht, um den Ausbau der Erneuerbaren zu beschleunigen. Dies war anfangs eine Erfolgsstory. Solar- und Windanlagen sprossen aus dem Boden. Seit die Union mit der FDP koalierte, wurden bei der Ökostromförderung nur noch Rückwärtsrollen gemacht. So auch diesmal: Nachdem etwa der Ausbau der Solarenergie bereits durch die Einführung eines Ausschreibungsmodells erfolgreich abgewürgt wurde, bei dem derjenige den Zuschlag bekommt, der sich mit der niedrigsten Vergütung zufrieden stellt, soll gleiches nun mit der Windenergie geschehen.

So kann es sich Schwarz-Rot eines Tages auf die Fahnen schreiben, dass Berlin an der Ostsee liegt, weil Mecklenburg-Vorpommern und Teile Brandenburgs wegen des Klimawandels geflutet wurden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!