Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Presseecho in der Türkei: Merkel mit Hakenkreuz

Türkischer Ministerpräsident: Kein Abbruch der deutsch-türkischen Beziehungen / Armenier bedanken sich vor deutscher Botschaft in Eriwan

Istanbul. Die Annahme der Völkermord-Resolution zu den Massakern an den Armeniern im Bundestag hat in der Türkei ein verheerendes Presseecho hervorgerufen. Regierungsnahe Zeitungen laufen einhellig Sturm gegen die Resolution. Auch von manchen kritischen Medien wird sie hart verurteilt.

Die Zeitung »Sabah« - die Positionen der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP wiedergibt - erscheint mit Blick auf das Bündnis zwischen Deutschland und dem Osmanischen Reich im Ersten Weltkrieg mit der Schlagzeile: »Unser Waffenbruder ist uns in den Rücken gefallen«. Zu der Bundestags-Entscheidung meinte das Blatt: »Dadurch ist die Schicksalsgemeinschaft, die im Ersten Weltkrieg begonnen hat, Geschichte. (…) Unsere Soldaten haben ihr Leben offenbar umsonst für Deutschland gegeben.«

Die einstmals AKP-kritische Zeitung »Hürriyet«, die sich in den vergangenen Monaten Regierungspositionen angenähert hat, trägt vor einem Foto des Bundestags die Schlagzeile: »Schande über Euch«. Weiter heißt es: »Der Bundestag hat die Resolution zum Armenier-Genozid angenommen, die eine tiefe Wunde in die jahrhundertealten Beziehungen zur Türkei reißen wird.« Im Innenteil schrieb das Blatt vom »Völkermord an der Freundschaft«.

Die AKP-feindliche und stramm kemalistische Zeitung »Sözcü« druckt eine Fotomontage von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Hitlerbart und in einer Nazi-Uniform vor einer Hakenkreuzflagge. Das Blatt titelt auf Deutsch: »Schämen Sie sich!«. »Sözcü« kritisiert: »Hitlers Enkel haben die Türkei des Genozids bezichtigt. (...) Deutschland, das im Zweiten Weltkrieg Völkermord begangen hat, indem es sechs Millionen Juden massakriert hat, und das mit Waffenlieferungen an die PKK den Weg dafür bereitet hat, dass unsere Kinder zu Märtyrern werden, hat den sogenannten armenischen Genozid ratifiziert...WIR SIND WÜTEND«.

Die regierungskritische Zeitung »Cumhuriyet« wählt dagegen eine nüchterne Schlagzeile. »Die Einsamkeit von 1915« schreibt das Blatt in Anspielung auf die zunehmende Isolation der Türkei in der Völkermorddebatte. »Die AKP und (Präsident Recep Tayyip) Erdogan haben einen weiteren Diplomatie-Krieg verloren«.

Yildirim: Kein Abbruch der deutsch-türkischen Beziehungen

Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim betonte unterdessen, die Völkermordresolution des Bundestages werde nicht zu einem völligen Bruch in den deutsch-türkischen Beziehungen führen. »Deutschland und die Türkei sind sehr wichtige Bündnispartner«, sagte Yildirim nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag in Ankara.

»Niemand soll erwarten, dass sich mit dieser und mit ähnlichen Entscheidungen plötzlich unsere Beziehungen zu Deutschland vollständig verschlechtern«, sagte Yildirim. Natürlich werde die Türkei aber auf die Resolution reagieren.

Mehr als 100 überwiegend junge Armenier in der Südkaukasusrepublik bedankten sich am Donnerstagabend vor der deutschen Botschaft in der Hauptstadt Eriwan mit einer Freuden-Demonstration. Auf Plakate schrieben sie »Danke«. Es sei wichtig, dass gerade Deutschland die Gräueltaten an den Armeniern durch das Osmanische Reich anerkenne, sagte der armenische Politologe Stepan Grigorjan der Deutschen Presse-Agentur. Deutschland sei ein enger Verbündeter des Osmanischen Reiches gewesen und habe zudem in den vergangenen 100 Jahren immer wieder eng mit der Türkei zusammengearbeitet, erklärte er. »Das ist nun ein großer Stress für die Türkei«, meinte der Leiter des Zentrums für Globalisierung und regionale Zusammenarbeit. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln