Botschafter

Leo Fischer über das Berufsbild des Diplomaten in Zeiten osmanischer Allmachtsfantasien

  • Von Leo Fischer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Was muss es mal schön gewesen sein, im diplomatischen Dienst zu arbeiten! Weltbewegende Entscheidungen am Roulettetisch; weiß livrierte Kellner, die zum Friedensvertrag Champagner und Feuerwerk reichen; geheime Depeschen, die im versiegelten Umschlag vom Attaché zur Frau Generalin, von behandschuhter Hand zu gepudertem Händchen weitergereicht werden.

Vorbei der Glanz der hohen Diplomatie! Seit dem Ende des Kalten Krieges sind Botschafter nur mehr zu drei Dingen da: einbestellt, ausgewiesen oder erschossen zu werden. Außerdem gibt es noch Brogsitter, den Botschafter guten Weins, mit dem Deutschland aber traditionell eher kühle Beziehungen verbinden.

Abgesehen von diesem und anderen Botschaftern der guten Laune ist der Beruf ungefähr mit dem eines Filialangestellten in...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 368 Wörter (2553 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.