Werbung

Nicht zu belegen

Ermittlungen wegen Gewalt in Mainzer Kindergarten eingestellt

Mainz. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen wegen angeblicher Gewaltexzesse in einem katholischen Mainzer Kindergarten eingestellt. Während der fast einjährigen Ermittlungsarbeit hätten sich keine Beweise für eine Verletzung von Fürsorgepflichten oder Körperverletzungsdelikte ergeben, teilte die Leitende Oberstaatsanwältin Andrea Keller am Freitag mit. Die schweren Vorwürfe über Fälle von Gewalt und Missbrauch unter Kindern der Einrichtung hatten im Sommer 2015 bundesweit für Schlagzeilen gesorgt.

Eltern hatten von eklatanten Missständen und Übergriffen in der Einrichtung berichtet. Die Staatsanwaltschaft erklärte dazu nun, es gebe keinen Beweis dafür, dass »diese gravierenden sexuellen, herabwürdigenden oder gewalttätigen Verhaltensweisen zwischen den Kindern überhaupt und in der geschilderten Weise stattgefunden haben«. »Vielmehr ist davon auszugehen, dass die erhobenen Vorwürfe letztlich auf unbewusst suggestiv beeinflussten Befragungen von Kindern durch ihre Eltern und dem interpretierenden Austausch von dabei gewonnenen Informationen zwischen Eltern beruhen«, heißt es in der Mitteilung. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!