Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht zu belegen

Ermittlungen wegen Gewalt in Mainzer Kindergarten eingestellt

Mainz. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen wegen angeblicher Gewaltexzesse in einem katholischen Mainzer Kindergarten eingestellt. Während der fast einjährigen Ermittlungsarbeit hätten sich keine Beweise für eine Verletzung von Fürsorgepflichten oder Körperverletzungsdelikte ergeben, teilte die Leitende Oberstaatsanwältin Andrea Keller am Freitag mit. Die schweren Vorwürfe über Fälle von Gewalt und Missbrauch unter Kindern der Einrichtung hatten im Sommer 2015 bundesweit für Schlagzeilen gesorgt.

Eltern hatten von eklatanten Missständen und Übergriffen in der Einrichtung berichtet. Die Staatsanwaltschaft erklärte dazu nun, es gebe keinen Beweis dafür, dass »diese gravierenden sexuellen, herabwürdigenden oder gewalttätigen Verhaltensweisen zwischen den Kindern überhaupt und in der geschilderten Weise stattgefunden haben«. »Vielmehr ist davon auszugehen, dass die erhobenen Vorwürfe letztlich auf unbewusst suggestiv beeinflussten Befragungen von Kindern durch ihre Eltern und dem interpretierenden Austausch von dabei gewonnenen Informationen zwischen Eltern beruhen«, heißt es in der Mitteilung. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln