Werbung

Foltervorwurf gegen Ukraine-Behörden und prorussische Rebellen

Kiew. Die UNO hat den beiden Konfliktparteien in der Ukraine gleichermaßen Folter von Gefangenen im Osten des Landes vorgeworfen. Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte prangerte in einem am Freitag veröffentlichten Bericht Fälle von »Verschwindenlassen, willkürlicher Haft, Folter und Misshandlungen« an. Das betreffe sowohl die von den Regierungstruppen kontrollierten Gebiete als auch Regionen, die von bewaffneten prorussischen Gruppen gehalten würden. Dem Bericht zufolge wurden seit dem Beginn des Konflikts im Frühjahr 2014 mindestens 9371 Menschen getötet und mehr als 21 500 weitere verletzt. In der Ostukraine kämpfen Regierungstruppen gegen prorussische Aufständische. Ein Großteil der nun von der UNO erhobenen Vorwürfe richtet sich gegen die ukrainischen Behörden und den Inlandsgeheimdienst SBU. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!