Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schon wieder die alte Gespensterdebatte

Rudolf Walther über die »deutsche Leitkultur«, die AfD-Affinität der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« und einen drittklassigen Ideologen

  • Von Rudolf Walther
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Historisches Wiedergängertum ist keine Spezialität von Konservativen und Rechten. Vor 25 Jahren war es der eher Linke Hans-Magnus Enzensberger, der in Saddam Hussein den Wiedergänger Hitlers erkennen wollte. Aber Rechte und Konservative - nicht nur, aber besonders oft deutscher Herkunft - haben eine Affinität zu Gespenstern, Untoten, Werwölfen, Vampiren und Fliegenden Holländern. Der Begriff »deutsche Leitkultur« ist nur eine weichgekochte und plattgewalzte Wiederbelebung von Lagerbeständen aus dem Reservoir deutschnationaler Populärideologie. Als dessen Erbschaftsverwalter fungiert seit Jahren Jasper von Altenbockum von der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« (FAZ).

Am 1. Juni 2016 entdeckte von Altenbockum in seinem Tresor »die alte deutsche Frage«: »Was ist deutsch, was ist ›uns‹ fremd?« Wenn man die Frage historisch ernst nimmt, kann man darüber ein ziemlich dickes Buch über viele Abgründe, Sümpfe und Verbrechen deutscher Selbst...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.