Werbung

Gabriel versucht es mit linker Rhetorik

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Eines der wenigen Dinge, die man Sigmar Gabriel nicht vorwerfen kann, ist, dass es mit ihm an der Spitze der SPD langweilig würde. Kurz vor dem Kleinen Parteitag im Berliner Willy-Brandt-Haus am Sonntag, den die Sozialdemokraten Konvent nennen, hat sich der SPD-Chef überraschend zu einem linken Kurs seiner Partei bekannt. »Reichen und Superreichen«, die ihre Steuern nicht ordentlich zahlen, sagte Gabriel den Kampf an. Die SPD-Führung will, dass die Beschuldigten künftig den Nachweis erbringen, dass sie das Vermögen legal erworben haben. Zudem sollen international agierende Unternehmen stärker kontrolliert werden.

Ein umfassendes linkes Programm ist aber nicht im Sinne von Gabriel. Der Chef des Arbeitnehmerflügels, Klaus Barthel, bezeichnete den Leitantragsentwurf des Vorstands zur Sozialpolitik gegenüber den Zeitungen der Funke Mediengruppe als »unverbindlich« und »vage«. Entsprechend heftige Diskussionen der 200 Delegierten und 35 Vorstandsmitglieder werden erwartet. Allerdings findet der Konvent hinter verschlossenen Türen statt. Die Deutungshoheit werden Gabriel und seine Verbündeten für sich beanspruchen. Der Parteichef tritt am Sonntagnachmittag gemeinsam mit Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller vor die Presse. avr

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!