Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gabriel versucht es mit linker Rhetorik

Berlin. Eines der wenigen Dinge, die man Sigmar Gabriel nicht vorwerfen kann, ist, dass es mit ihm an der Spitze der SPD langweilig würde. Kurz vor dem Kleinen Parteitag im Berliner Willy-Brandt-Haus am Sonntag, den die Sozialdemokraten Konvent nennen, hat sich der SPD-Chef überraschend zu einem linken Kurs seiner Partei bekannt. »Reichen und Superreichen«, die ihre Steuern nicht ordentlich zahlen, sagte Gabriel den Kampf an. Die SPD-Führung will, dass die Beschuldigten künftig den Nachweis erbringen, dass sie das Vermögen legal erworben haben. Zudem sollen international agierende Unternehmen stärker kontrolliert werden.

Ein umfassendes linkes Programm ist aber nicht im Sinne von Gabriel. Der Chef des Arbeitnehmerflügels, Klaus Barthel, bezeichnete den Leitantragsentwurf des Vorstands zur Sozialpolitik gegenüber den Zeitungen der Funke Mediengruppe als »unverbindlich« und »vage«. Entsprechend heftige Diskussionen der 200 Delegierten und 35 Vorstandsmitglieder werden erwartet. Allerdings findet der Konvent hinter verschlossenen Türen statt. Die Deutungshoheit werden Gabriel und seine Verbündeten für sich beanspruchen. Der Parteichef tritt am Sonntagnachmittag gemeinsam mit Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller vor die Presse. avr

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln