140.000 bei Radsternfahrt

Teilnehmer forderten bessere Straßenverhältnisse und mehr Respekt im Verkehr

  • Von Ellen Wesemüller
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Während mehr als hunderttausend Radfahrer Donnergrollen und Wolkenbrüchen trotzen, streiten Umweltsenator, Energietisch und GRÜNE LIGA beim Umweltfestival über das Klimaschutz-Programm.

Der Platz vor dem Roten Rathaus gleicht mittags um fünf vor zwölf einem Meer aus grünen Luftballons. »Fahr Rad«, steht darauf, daneben ist ein Fahrrad. Es ist das Motto der diesjährigen Sternfahrt, der größten regelmäßigen Fahrraddemo der Welt, die am Sonntag zum 40. Mal durch Berlin radelte.

Anton Hofreiter, Chef der Grünen-Fraktion im Bundestag, hält drei Luftballons in der Hand und versucht, sie zu verteilen: »Ist auch kein Parteilogo drauf«, sagt er und lacht. Ramona Pop, die Fraktionschefin im Abgeordnetenhaus, trägt ein blaues Sommerkleid, Sandalen, Sonnenbrille. Neben ihr parkt ein blaues Citybike. Zur Arbeit fahre sie leider nicht mehr mit dem Fahrrad, sagt die Spitzenkandidatin der Grünen. Zu oft müsse sie in den Pausen zwischen den Terminen telefonieren, zu kreuz und quer gingen ihre Wege. Zwei Fahrräder seien ihr schon geklaut worden. »Deshalb hab ich mir 'ne Schrottmühle zugelegt«, sagt Hofreiter.

Doch Pop ist nic...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.