Nach Braunkohle-Protest: Aktivist weiterhin in Untersuchungshaft

Görlitz. Gut zweieinhalb Wochen nach seiner Festnahme im Zusammenhang mit den Braunkohle-Protesten in der Lausitz befindet sich ein Aktivist weiterhin in Untersuchungshaft in Görlitz. Der 28-Jährige habe keinen festen Wohnsitz in Deutschland, sagte eine Sprecherin der Görlitzer Staatsanwaltschaft am Montag auf Anfrage. Der Mann muss wegen Störung öffentlicher Betriebe und Hausfriedensbruchs mit einem Verfahren rechnen. Die Ermittlungen laufen nach Angaben der Staatsanwaltschaft aber noch. Der Mann hatte sich zu Pfingsten an den Protesten gegen den Braunkohle-Abbau in der Lausitz beteiligt und sich dafür auch an den Bahngleisen für den Kohletransport angekettet. Zudem drangen Aktivisten in das Kraftwerksgelände ein. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung