Prohibition wirkt nicht

Experten und Verbände für Kehrtwende bei Betäubungsmitteln

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Zahl der Drogentoten ist 2015 stark gestiegen - ein Signal für eine neue Politik gegenüber illegalen Suchtmitteln, meinen die Herausgeber des Alternativen Drogen- und Suchtberichts.

Die Zahl derer, die im vergangenen Jahr in der Bundesrepublik an den Folgen des Konsums illegaler Drogen gestorben sind, ist drastisch angestiegen - um 19 Prozent auf 1226. Das geht aus dem »Alternativen Drogen- und Suchtbericht« hervor, den die deutsche Aidshilfe und Organisationen aus dem Bereich der akzeptierenden Drogenarbeit am Montag in Berlin vorstellten.

Aus dieser durchaus dramatischen Zahl zieht der Alternative Drogen- und Suchtbericht allerdings ganz andere Folgen, als mutmaßlich der Bericht der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), der demnächst veröffentlicht werden wird. Die Initiatoren des heuer zum dritten Mal herausgegebenen alternativen Drogenberichts sehen diese Entwicklung nicht als Bestärkung, den eingeschlagenen Weg noch konsequenter zu verfolgen, sondern als eine Aufforderung zu einer radikalen Kurskorrektur.

Als Sofortprogramm zur schnellen Senkung der Todesrate durch akut überdosierte O...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.