Papst droht Bischöfen mit Amtsenthebung

Rom. Papst Franziskus hat die Regeln zur Ahndung von Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche verschärft. Bischöfe und Ordensobere, die Fällen von sexueller Gewalt gegen Minderjährige nur nachlässig nachgehen oder sogar verschleiern, können nach einer päpstlichen Anordnung ihres Amtes enthoben werden. Die für den jeweiligen Bischof zuständige Kongregation kann dem im Vatikan veröffentlichten Papstschreiben in Form eines »Motu proprio« zufolge künftig eine Untersuchung gegen einen Bischof einleiten, wenn es Hinweise auf Nachlässigkeit um Umgang mit Missbrauchsvorwürfen gibt. Sollten sich diese erhärten, kann die Behörde die Amtsenthebung verfügen oder den Betroffenen zum Rücktritt binnen zwei Wochen auffordern. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung