Gewerkschaft lehnt Spezialeinheit ab

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Berlin lehnt wie der Senat eine eigene Spezialeinheit gegen Terroristen ab. »Wir benötigen keine neue Einheit, die einen speziellen Namen trägt, die wir aber weder quantitativ noch qualitativ so ausstatten können, dass sie die Bezeichnung Anti-Terror-Einheit verdient«, sagte die GdP-Landesvorsitzende Kerstin Philipp am Montag. Die Berliner Polizei habe mit dem Spezialeinsatzkommando (SEK) bereits eine Institution, die im Fall eines Anschlags zum Einsatz käme. Statt einer neuen Einheit fordere die GdP aber einen spürbaren Zuwachs an Personal sowie eine bessere Ausrüstung. dpa/nd

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung