Werbung

Experten fordern neue Drogenpolitik

2015 ist die Zahl der Drogentoten um 19 Prozent gestiegen

Berlin. In Deutschland ist die Zahl der Drogentoten im Jahr 2015 um 19 Prozent angestiegen und liegt jetzt bei 1226 Fällen. Das geht aus dem Alternativen Drogen- und Suchtbericht hervor, den die Aidshilfe sowie Verbände aus der akzeptierenden Drogenarbeit am Montag in Berlin vorgestellt haben.

Aus Sicht dieser Verbände und weiterer Experten - darunter auch Juristen und Kriminalbeamte - muss als Konsequenz dieser Entwicklung die Drogen- und Suchtpolitik der Bundesregierung eine neue Richtung nehmen. Der Bericht empfiehlt ein Ende der auf »Prohibition« abzielenden Politik. Eine Entkriminalisierung des Konsums, eine drastische Ausweitung von Angeboten für Süchtige wie etwa von Konsumräumen sowie verstärkte, sachgerechte Präventions- und Aufklärungsarbeit müssten im Zentrum stehen.

Portugal, das 2001 seine Drogenpolitik in einem ähnlichen Sinn neu ausgerichtet hatte, gilt den Initiatoren als positives Beispiel. Dort hat die Entkriminalisierung zu einer Senkung des Konsums geführt. nd Seite 5

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln