Grand Hotel Solidarity: Flüchtlingsunterkunft selbstgemacht

Im Zentrum Athens haben Aktivisten und Geflüchtete ein ehemaliges Gasthaus besetzt

  • Von Frederick Coulomb
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.
Geflüchtete und Aktivisten organisieren die Unterkunft im besetzten Hotel zusammen.

Eine vierköpfige Familie, zwei Kinder und ihre Eltern, erreicht das Hotel City Plaza. Sie stehen vor dem gläsernen Eingangsbereich und wirken erschöpft. Ein großer Zettel hängt an der Glastür. Auf ihm steht, dass es »keinen Platz mehr im City Plaza« gibt. Der Mann sagt hoffnungsvoll zu der Frau: »Sie schreiben das dort nur hin, damit nicht noch mehr Leute kommen. Es wird Platz sein«. Er irrt sich.

Es ist ein bedrückendes Erlebnis, wie es sich tagtäglich wiederholt. Der Aktivist, der die kleine Familie hat fortschicken müssen, zuckt mit den Schultern: »Ich hasse diese Situationen. Aber was soll ich machen?« Das Hotel City Plaza ist voll. Seit Mitte April ist das im Athener Zentrum gelegene Hochhaus besetzt und bietet derzeit rund 400 Geflüchteten einen Ort der Zuflucht. Zuvor stand es fast sieben Jahre leer.

Kochen für die Vielen: 800 warme Mahlzeiten am Tag

»Am Anfang stand die Idee, eine solidarische Alternative zu den be...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1052 Wörter (6742 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.