»Youtube ist mitverantwortlich für rassistische Morde«

Hetze im Netz: Justitiar fordert umgehende Löschung von neonazistischen Liedern / Report Mainz: offenbar noch immer lasche Kontrollmechanismen auf Videoplattform

  • Von Florian Brand
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Justitiar des Jüdischen Weltkongress (JWC), Prof. Menachem Rosensaft, macht Google und Youtube mitverantwortlich für rassistische Taten. In einem Interview, das er der Fernsehsendung »Report Mainz« gab, forderte er, dass die Internetriesen Videos mit rechtsradikalem, fremdenfeindlichem oder gewaltverherrlichendem Inhalt umgehend löschen müssten. »Man muss offen sagen, dass wenn ein Mord, oder ein Überfall auf einen Juden, Muslimen oder Immigranten das Resultat davon ist, dass ein Neonazi-Bursche diese Musik gehört hat […], dann ist Google Deutschland und YouTube mitverantwortlich«, begründete Rosensaft seine Forderung.

In der am Dienstag ausgestrahlten Sendung dokumentierte Report Mainz, dass Youtube die Umsetzung seiner eigenen Richtlinien bei Videos mit menschenverachtendem Inhalt offenbar nicht so ernst nehme. Nach wie vor seien demnach zahlreiche Videos verbotener Neonazi-Bands wie Landser auf der Videoplattform zu finden ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 562 Wörter (4114 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.