Albträume in der Geometrie der Stadt

Das Werk des Malers Giorgio de Chirico in der Staatsgalerie Stuttgart

  • Von Gert Claußnitzer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es handelt sich um surreale Albträume, die in der eiskalten, ja man kann tatsächlich sagen, in der »tödlichen Geometrie der Städte« förmlich erstarrt sind, die gegenwärtig in der Staatsgalerie Stuttgart präsentiert werden. Das Werk des Malers Giorgio de Chirico in einer Übersichtsausstellung ausgebreitet, wie man das bisher hier noch nicht gesehen hat. Dabei besitzt Stuttgart ja eines der Meisterwerke dieses italienischen Künstlers, nämlich sein »Metaphysisches Interieur mit großer Fabrik« aus dem Jahre 1916. Ein Bild im Bilde, wie man sagen könnte, eine Atelierinszenierung voller Anspielungen! Und wohl auch ein Ergebnis der Auseinandersetzung mit dem Kubismus. Dieses Bild und auch ähnliche Werke waren richtungweisend für die Moderne. Und in Stuttgart ist man schließlich auch bemüht, auf die internationale Rezeption der Schlüsselwerke Giorgio de Chiricos zu verweisen, auf die Künstler des Dadaismus, Surrealismus, der Neuen Sachlichkeit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 590 Wörter (4061 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.