CSU laut Forsa-Umfrage nur noch bei 40 Prozent

Hamburg. Die CSU hat in einer Forsa-Umfrage für den »Stern« einen schweren Stimmungsdämpfer bekommen. Würde am Sonntag in Bayern der Landtag gewählt, kämen die Christsozialen nur noch auf 40 Prozent Zustimmung, berichtete das Magazin am Mittwoch vorab. Dies wären 7,7 Prozentpunkte weniger als bei der Landtagswahl 2013, die CSU würde damit ihre absolute Mehrheit verlieren. Laut der Umfrage würden im Fall einer Bundestagswahl in Bayern nur noch 41 Prozent der Wahlberechtigten CSU wählen. Dies wären im Vergleich zur Bundestagswahl 2013 sogar 8,3 Prozentpunkte weniger. Forsa-Chef Manfred Güllner wertete das Stimmungsbild als Beleg, dass der politische Kurs von CSU-Chef Horst Seehofer gegen die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) keinen Erfolg bringt. »Die Ergebnisse zeigen, dass Horst Seehofers wiederholte Attacken gegen Kanzlerin Angela Merkel also keinesfalls Wähler am rechten Rand der CSU binden«, zitierte der »Stern« Güllner. Der Umfrage zufolge würde die rechtspopulistische AfD auch in Bayern klar den Einzug in den Landtag schaffen. Sie käme demnach derzeit auf zehn Prozent Zustimmung. Bei einer Bundestagswahl würden laut Forsa in Bayern sogar zwölf Prozent die AfD wählen, womit sie im Freistaat noch stärker sei als in den anderen alten Bundesländern. Dort liege sie im Schnitt derzeit bei neun Prozent. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung