Werbung

Die Stadt Liebenwalde wird gepfändet

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Stadt Liebenwalde weigerte sich, die sogenannte Reichensteuer für ärmere Kommunen zu entrichten. Jetzt sollen mittlerweile aufgelaufene 21,7 Millionen Euro eingezogen werden.

Liebenwalde. Weil sich die Stadt Liebenwalde (Oberhavel) weigert, eine Sonderabgabe wohlhabender Kommunen zu entrichten, hat das Innenministerium den Weg für eine Zwangsvollstreckung frei gemacht. Das sagte ein Ministeriumssprecher am Mittwoch und bestätigte einen entsprechenden Bericht der »Märkischen Oderzeitung« vom selben Tag. Demnach soll allein aus Guthaben der Stadt bei Geldinstituten gepfändet werden.

Eine Prüfung habe ergeben, dass die Stadt über ausreichend Rücklagen verfüge, schreibt das Blatt. Der Jahresabschluss 2012 weise rund 50 Millionen Euro Guthaben und fünf Millionen Euro Anlagevermögen aus. Einrichtungen der Daseinsfürsorge werden durch die Pfändung dem Innenministerium zufolge nicht gefährdet.

Seit dem Jahr 2012 müssen Brandenburger Gemeinden, die als finanzstark gelten, eine Umlage für arme Kommunen abführen, im Volksmund »Reichensteuer« genannt. Das betroffene Liebenwalde hat sich in einem Rechtsstreit durch alle Instanzen gegen die Abgabe gewehrt, jedoch die Prozesse immer wieder verloren - auch beim Landesverfassungsgericht.

Allein für die Jahre 2011 bis 2013 ist eine Schuld von 21,7 Millionen Euro aufgelaufen. Diese Summe soll nun zwangsvollstreckt werden. Die Kämmerin der Stadt, Martina Schnur, sagte der Zeitung, dass man die gestellten Fristen prüfen werde. Parallel dazu soll eine befristete Haushaltssperre erlassen werden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen