Mit Regionalität, Öko und Bio für mehr Vertrauen

Zur 22. Brandenburger Landpartie am Wochenende öffnen 242 Agrarbetriebe, Wirtschaften, Gärtnereien und Höfe

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Harte Zeiten für Landwirte: Dumpingpreise sorgen für wirtschaftliche Probleme und Tierwohl-Debatten für Unruhe beim Verbraucher. Bei der Landpartie werben sie um Vertrauen und Solidarität.

Am kommenden Wochenende ist die brandenburgische Agrarwirtschaft Gastgeber für landwirtschaftsferne Menschen aus der Großstadt und insbesondere aus Berlin. Zur 22. Brandenburger Landpartie laden am 11. und 12. Juni 242 Agrarbetriebe, Gärtnereien, Gastwirtschaften und Pferdehöfe in insgesamt 195 Ortsteilen im ganzen Land ein und öffnen Gästen ihre Ställe, Produktionsanlagen, Werkstätten, zeigen Felder und Weiden und Hofläden. Es geht um Kennenlernen, Erleben, Kosten und Kaufen regionaler Erzeugnisse.

»Ich habe mir vorgenommen, dass wir mit der Landpartie in diesem Jahr verstärkt den Süden und Osten erobern«, sagte Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger (SPD) am Mittwoch in Potsdam bei der Vorstellung des Programms. Er hoffe auf Besucherzahlen im sechsstelligen Bereich.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Milchpreiskrise müsse man deutlich machen, dass gerade regionale Landwirtschaftsprodukte ihren Wert haben und bedeutsam für ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.