Gegen den Schrumpfkurs

Bahnbeschäftigte im Güterverkehr fordern ein Umdenken des Staatskonzerns

  • Von Hans Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Deutsche Bahn will sparen - vor allem beim Güterverkehr. Beschäftigte warnen vor Kahlschlag und Umweltschäden.

Das Tauziehen um den geplanten Kahlschlag bei der Güterbahn DB Cargo geht weiter. Am Mittwoch kam der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn AG (DB) in Berlin zu einer »Strategiesitzung« zusammen, um sich die Abbaupläne des Konzernvorstands für den Güterverkehr und seine Gesamtstrategie erläutern zu lassen. Vor dem Bahntower am Potsdamer Platz protestierten morgens rund 900 Beschäftigte von DB Cargo.

Sie folgten einem Aufruf der Bahngewerkschaft EVG und Betriebsräten der Güterbahn. »Wir brauchen Wachstum statt Schrumpfung«, lautete die Parole. Die Gewerkschafter befürchten als Folge der umstrittenen Pläne den Abbau von über 3000 Arbeitsplätzen bei DB Cargo, ein Abhängen strukturschwacher Landstriche vom Schienengüterverkehr und einen Verkehrsinfarkt als Folge zunehmender Verlagerung der Transporte auf die Straße. Mit den Rotstiftplänen verprelle das Management kleinere und mittlere Firmen als Kunden, während das DB-Cargo-Personal einen B...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 494 Wörter (3497 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.