Werbung

Polizei beschlagnahmte Torten bei AfD-Protest

Beamte konfiszierten zwei Kuchen aus »Gründen der Gefahrenabwehr« - jetzt fordert der hessische Landtag Aufklärung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wiesbaden. Zwei Schwarzwälder Kirschtorten, die am Rande einer AfD-Veranstaltung von der Polizei sichergestellt wurden, beschäftigen die hessische Politik. Die SPD-Landtagsfraktion will mit einer parlamentarischen Anfrage an die Landesregierung klären, warum das Bündnis »Büdingen weltoffen« am vergangenen Samstag um seinen Kuchen gebracht wurde. Eine Sprecherin der Polizei in Friedberg sagte am Freitag, die Torten seien aus Gründen der Gefahrenabwehr sichergestellt worden. »Es hätte sein können, dass die Torten als Wurfinstrument eingesetzt werden.«

Erst im Februar 2016 hatte in Kassel ein als Clown verkleideter Mann die stellvertretende AfD-Parteivorsitzende Beatrix von Storch mit einer Torte beworfen. Die SPD-Fraktion fragt sich laut Mitteilung, worin genau das Sicherheitsrisiko in Büdingen bestanden habe. Die Torten hätten über zwanzig Meter weit fliegen müssen, um auch nur in die Nähe der AfD-Veranstaltung zu gelangen. Am Samstagabend hatte die Bundesvorsitzende der Alternative für Deutschland, Frauke Petry, in Büdingen gesprochen. An einer Mahnwache vor der Türe nahmen laut Polizei rund 50 Menschen teil. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen