Blumen und Märchen bauen

Eine Ausstellung in der ver.di-Mediengalerie zeigt die Kämpfe um bezahlbaren Wohnraum

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Sie zogen grölend durch die Mainzer Straße, stibitzten Sekt und Bier aus den Häusern und spielten Fußball in den Innenhöfen, bis die Fensterscheiben erst klirrten und dann zerbarsten. »Tja«, würde mancher Reihenhausbesitzer aus dem Vorort zu den Ereignissen in dem vor 26 Jahren von Hausbesetzern eingenommenen Gebiet wohl sagen, »so sind sie nun einmal, diese linken Schufte«. Nur, dass es sich bei dem marodierenden Mob von Friedrichshain nicht um linksradikale Pappkameraden aus dem Klischeebaukasten bürgerlicher Phantasien handelte, sondern um Beamte im Obrigkeitsdienst.

Wie dreist die Polizei ihre »Siegesorgie« feierte, nachdem sie am 14. November 1990 die in den Monaten zuvor besetzten Häuser gewaltsam geräumt hatte, das ist nur eine der spannenden Episoden zu urbanen Protesten in Berlin, die eine Ausstellung unter dem Titel »Kämpfende Hütten« in der ver.di-Mediengalerie zeigt. Seit Donnerstag stellt ein sich aus stadtkampfbewegt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 625 Wörter (4415 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.