Drei Monate in Passau, drei in Forst

Bundespolizisten von der polnischen Grenze können Überstunden nur vereinzelt abbauen

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die drastisch gesunkene Zahl der Flüchtlinge entlaste den öffentlichen Dienst bisher noch nicht, behauptet der Beamtenbund.

Im Januar hat Brandenburg noch 2800 Flüchtlinge aufgenommen, im April nur noch 460. Die Prognose von 30 000 Flüchtlingen im laufenden Jahr ist damit Makulatur. Entlastet das den öffentlichen Dienst? Nein, sagt der Beamtenbund dbb. Zumindest jetzt noch nicht.

Die Lehrerkollegen sagen, es müsse etwas geschehen, aber sie glauben nicht, dass sich die Lage bereits in den kommenden anderthalb Jahren bessern werde, sagte am Freitag Kathrin Wiencek vom Philologenverband. Wiencek ist zugleich stellvertretenden dbb-Landesvorsitzende in Brandenburg. Sie verwies auf 5000 bis 6000 Flüchtlingskinder, die im vergangenen Jahr in Brandenburg dazugekommen sind. Geld für die Einstellung zusätzlicher Lehrer sei vorhanden, dafür habe die rot-rote Landesregierung inzwischen gesorgt. Doch es fehle an Fachkräften. Am 5. September beginnt in Brandenburg das nächste Schuljahr. Von 1500 dafür bereitgestellten Planstellen seien aber erst 873 besetzt, beklagte Wien...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 592 Wörter (4106 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.