Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tierschützer fordern Ende der Fuchsjagd

Erfurt. Die Tierschutzorganisation Peta fordert ein Ende der Fuchsjagd in Thüringen. Es handele sich dabei lediglich »um die Befriedigung eines blutigen Hobbys«, monierten die Tierschützer am Montag in Stuttgart. Die Landesregierung berät derzeit über eine Reform des Jagdgesetzes. Vor diesem Hintergrund rief Peta die Thüringer Landwirtschaftsministerin Birgit Keller (LINKE) in einem Schreiben dazu auf, sich für ein Verbot einzusetzen. »Die Tiere dienen den Jägern als lebendige Zielscheibe, denn weder aus wildbiologischer noch aus gesundheitlicher Sicht besteht ein Grund für die massenhafte Bejagung der Beutegreifer«, hieß es. Nach Angaben der Tierschützer werden allein in Thüringen jedes Jahr 20 000 Füchse getötet. Peta setzt sich nach eigenen Angaben auch für ein bundesweites Verbot der Fuchsjagd ein. Die Gefahr einer Krankheitsübertragung durch Füchse sei nahezu auszuschließen, argumentierte die Organisation. Die Population reguliere sich durch Nahrungsangebot, Krankheiten und das Sozialgefüge selbst. »Als Gesundheitspolizei sind Füchse ein wichtiges Glied im Kreislauf der Natur«, hieß es. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln