Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Klimaschutz im Ausland

Norwegen will bis 2030 CO2-neutral werden - vor allem durch Regenwaldschutz

  • Von Bengt Arvidsson
  • Lesedauer: 3 Min.
Ausgerechnet der Öl- und Gasförderer Norwegen will als erstes europäisches Land CO2-neutral werden. Das Land tut bereits sehr viel für den Erhalt der tropischen Regenwälder.

Es ist ein Wettlauf mit der Zeit: klimaneutral in 14 Jahren. An diesem Dienstag wird das norwegische Parlament »Storting« voraussichtlich mit den Stimmen aller Parteien beschließen, das bisherige Ziel, 2050 klimaneutral zu werden, auf 2030 vorzuziehen. Zuvor bestand der Plan, bis zu diesem Zeitpunkt den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase um 40 Prozent gegenüber dem Kyoto-Referenzjahr 1990 zu reduzieren.

Mit dem Erreichen des neuen Ziels wäre Norwegen das erste Land Europas, das nicht mehr Treibhausgase ausstößt, als an anderer Stelle eingespart wird. In einer Klausel des Beschlussantrages heißt es, dass Norwegen sein Ziel um zwei Jahrzehnte vorziehen soll, soweit internationale Klimaabkommen bestehen, »in denen andere entwickelte Länder ambitionierte Verpflichtungen auf sich genommen haben«. Im Vorfeld der Abstimmung befanden die umweltpolitischen Experten aller Parteien, dass das Ende 2015 von 175 Ländern unterzeichnete UN-Klimaabkommen von Paris ausreichend Grund dafür ist.

Das Pariser Abkommen sieht die Begrenzung der globalen Erwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius vor, möglichst auf unter 1,5 Grad im Vergleich zu vorindustriellen Niveaus. Um das gesteckte Ziel zu erreichen, müssen die Treibhausemissionen weltweit zwischen 2045 und 2060 auf Null zurückgefahren werden. Erreichbar sei dieses Ziel nur mit einer sehr konsequenten und sofort einsetzenden Klimaschutzpolitik. Denn das Fenster zur Beeinflussung der Erderwärmung schließe sich schnell, hieß es zur Begründung.

Das mit seinen rund 385 000 Quadratkilometern flächenmäßig große Norwegen ist mit gut fünf Millionen Einwohnern sehr dünn besiedelt. Zudem ist es ein Land, in dem Elektroautos besonders weit verbreitet sind. Strom bezieht es aus seinen Wasserkraftwerken. Gleichzeitig sorgt Norwegen aber als eine der führenden Exportnationen für Öl und Gas weltweit indirekt stark für die Belastung des Weltklimas.

Seine Klimabilanz will das skandinavische Land weniger durch Maßnahmen daheim, sondern vor allem durch Aufkauf von Emissionsrechten in der EU und weltweit neutral machen. In der norwegischen Wirtschaft hat sich diese Praxis bereits eingebürgert - der Aufkauf von Emissionsrechten wird dort als preiswerter angesehen, als den eigenen Schadstoffausstoß zu reduzieren.

Das Land engagiert sich aber bereits seit Jahren und mit viel Geld für den Schutz der Regenwälder. Es ist seit einem kürzlich vollzogenen Beschluss auch der erste Staat der Welt, der sich das Ende der globalen Entwaldung ausdrücklich zum Ziel gesetzt hat. Staatlich eingekaufte Waren oder Dienste dürfen nun nicht mehr mit der Zerstörung von Wäldern zu tun haben. Vor allem auch der staatliche norwegische Ölfonds, größter Staatsfonds der Welt und einer der weltweit kapitalstärksten Großanleger, achtet bereits genau darauf, keine klimaschädlichen Investitionen zu tätigen.

»Dies ist ein wichtiger Sieg im Kampf um den Schutz des Regenwalds«, kommentierte Nils Ranum von der norwegischen Regenwald-Stiftung. In den letzten Jahren hätten zahlreiche norwegische Firmen die Beschaffung von Rohstoffen und Gütern gestoppt, die mit der Zerstörung von Regenwald in Verbindung stünden. »Bisher gibt es keine andere Regierung, die diesem guten Beispiel gefolgt ist«, so Ranum.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln