Alter Mann gegen viele Legionäre

Der Ungar Gabor Kiraly will die in der deutschen Bundesliga aktiven Österreicher stoppen

  • Von Lars Reinefeld, Bordeaux
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Österreicher setzen bei der EM auf viele Bundesligaprofis, die Gegner aus Ungarn ihrerseits auf ein deutsches Trainerduo. Und ein 40-Jähriger steht vor dem Eintrag in die Geschichtsbücher.

Für die Länder der einstigen Doppelmonarchie hat das lange Warten endlich ein Ende: »Ich bin nervös wie ein kleiner Bub in der Schülerliga«, sagte Österreichs Mittelfeldstratege Zlatko Junuzovic der »Kronen Zeitung« vor dem Auftaktspiel der Gruppe F an diesem Dienstag (18 Uhr) in Bordeaux. Und das 138. Duell zwischen den Fußballnationalmannschaften der beiden Nachbarn wird für beide etwas ganz Besonderes. Österreich strebt den ersten Sieg in der Geschichte einer EM überhaupt an, Ungarn ist seinerseits erstmals seit 44 Jahren wieder für eine Europameisterschaft qualifiziert und möchte endlich den langen Schatten der Vergangenheit loswerden.

»Es ist wie ein Wunder, dass wir hier dabei sind«, sagte Ungarns deutscher Trainer Bernd Storck. Jahrzehntelang dümpelte der Fußball der Magyaren nur so vor sich hin, die Ungarn konnten mit ihrer Nationalmannschaft nicht mehr viel anfangen. Sie schwelgten lieber in der glorreichen Vergangenheit, als P...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 562 Wörter (3578 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.