Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Grund zu Arroganz

Uwe Kalbe über die schwierige Rolle türkischer Vereine in Deutschland

Wie irrational es zugehen kann bei Integrationsdebatten, zeigt die Äußerung eines Vertreters des größten Islamverbandes in Deutschland, der in der ARD meinte, die Mitglieder fühlten sich nicht mehr von den türkischstämmigen Abgeordneten im Bundestag vertreten, seit die der Armenien-Resolution nicht ihre Zustimmung verweigerten. Da hat der Mann etwas falsch verstanden. Die Abgeordneten sind nicht den Mitgliedern ethnischer Minderheiten verpflichtet oder anderen, etwa religiösen Gruppen. Gefälligkeiten unter Berufung auf ethnische Übereinstimmungen einzufordern, gehört nicht zu den legitimen Folgen des Wahlrechts, sie zu erfüllen nicht zu den einklagbaren Pflichten der Abgeordneten.

Freilich legen Interessenübereinstimmungen Erwartungen nahe. Und: Dass Vereine wie Ditib regelmäßig für islamistische Untaten in Haftung genommen werden, zu Distanzierungen aufgefordert und mit Misstrauen beäugt werden, schafft Isolationserfahrungen, zu deren Folgen das empfindliche Beharren auf der »türkischen« Sicht auf die Geschichte gehören mag. Die Armenien-Debatte ist Ausweis auch realer Integrationsversäumnisse der deutschen Gesellschaft. Und deutsche historische Selbstgerechtigkeit - etwa die eigene Nazivergangenheit betreffend - lässt Deutschland nicht gerade als moralische Instanz erscheinen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln