Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mutmaßlicher Waffenhändler bestreitet Vorwürfe vor Gericht

Heidelberg. Weil er illegal Kriegs- und Schusswaffen über das Internet verkauft haben soll, steht ein 32 Jahre alter Sportschütze seit Montag vor Gericht in Heidelberg. Der Anklage zufolge verkaufte er in 20 Fällen die Waffen, darunter auch Kalaschnikow-Sturmgewehre unter dem Pseudonym »Dosensuppe« an Kunden im In- und Ausland. Der Mann bestritt vor dem Landgericht die Vorwürfe. Zugleich räumte er ein, im »Darknet« - einem schwierig erreichbaren Bereich des Internets - als Kunde Waffen für seine Sammlung gekauft zu haben. Den Namen des Verkäufers nannte er nicht. Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft wurde 2014 mutmaßlich mit einer der im Internet verkauften Waffen ein Mord in Neuenburg am Rhein verübt. Eine andere dieser Waffen sei auf einem Foto zu sehen, auf dem ein Tschetschene vor einer Flagge der Terrormiliz Islamischer Staat posiert. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln