Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Papst: Freiheit für Nahrung statt Waffen

Rom. Papst Franziskus hat davor gewarnt, sich an den weltweiten Hunger zu gewöhnen. »Der Mangel an Lebensmitteln ist nichts Natürliches, er ist weder ein einsichtiges noch ein selbstverständliches Faktum«, sagte er am Montag bei einem Besuch des Welternährungsprogramms (WFP) in Rom. Franziskus wies er auf den Widerspruch zwischen politischen und bürokratischen Hindernissen sowie Zollschranken für Lebensmittelhilfe und nahezu unbeschränkter Zirkulation von Waffen hin. Während bei Nahrung die Frage nach ihrem Ursprung gestellt werde, sei die Herkunft von Waffen vielfach gleichgültig: »Sie kursieren mit einer großspurigen und nahezu absoluten Freiheit in vielen Teilen der Welt.« Das Welternährungsprogramm finanziert sich ausschließlich aus Spenden der Mitgliedsländer. Bei seinem Besuch am Sitz der größten UN-Organisation wies der Papst zugleich auf die weltweite Vergeudung von Lebensmitteln hin. Die Menschen müssten sich im Klaren darüber sein, dass »Nahrung, die man verschwendet, gleichsam vom Tisch des Armen, von dem, der Hunger hat, gestohlen ist«. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln