Werbung

Teurer Irrtum

Silvia Ottow über die Verlogenheit der Pharmaindustrie

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer an einer Krankheit leidet und mit einem bestimmten Medikament Heilung erfährt, wird sich freuen. Und den Wissenschaftlern und den Herstellern dankbar sein. Das gilt umso mehr, wenn die Beschwerden schlimm waren. Doch dieser schöne Zweck der Produktion von Arzneien kann nun wirklich nicht alle Mittel rechtfertigen, die in dieser Branche angewendet werden, um die tatsächlichen Verhältnisse zu verschleiern.

Es ist einigermaßen verständlich, wenn Krankenkassen darauf aufmerksam machen, dass biologisch hergestellte Nachahmermedikamente in zahlreichen Fällen ebenso wirkungsvoll sind wie so manches unverschämt teure Original. Was ist daran falsch, auf diese Weise fünf Milliarden Euro einzusparen? Es sei daran erinnert, dass ein ganz kleiner Teil der Krankenversicherten einen ganz großen Teil der Arzneimittelkosten der Kassen für sich verbraucht, solidarisch bezahlt von allen. Bliebe ein bisschen mehr in der Schatulle, könnten damit andere Therapien finanziert werden.

Die Frage an Patienten, ob sie zuerst das beste oder das billigste Medikament wünschen, ist unübertroffen verlogen. Auch Hersteller wissen selbstverständlich, dass beides zusammentreffen kann. Viel interessanter wäre es zu erfahren, warum sich Ärzte vor den Karren der Industrie spannen lassen und dem teuren Irrtum erliegen, dass das Original am besten hilft.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Münzenbergforum
Münzenbergforum