Werbung

Reise in die Shakespeare-Zeit

»Nimm das! Der Tod durch die Klinge ist ein alltäglicher zu Shakespeares Zeiten« - eine von 200 farbigen Abbildungen aus dem Band »Auf den Spuren von William Shakespeare« von Ellen Alpsten. In 14 Kapiteln wird erzählt, wie man in elisabethanischen Zeiten aß und sich kleidete, wie man sich in der Metropole London amüsierte, was die religiösen Konflikte waren, welche Rolle Hexen und Zauberer, überhaupt der Aberglaube spielten, wie gewalttätig die Gesellschaft war oder wie es kam, dass Venedig eine solche Vorbildrolle für die Engländer bekam.

Dazu Zitate Shakespeares, dessen Werke man durch all diese Hintergrundinformationen besser verstehen kann. Die Fotografin Helene Sandberg hat heute noch erhaltene Schauplätze aufgesucht und in eindrucksvollen Bildern festgehalten (Knesebeck, 144 S., geb., 29,95 €). I.G.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln