Werbung

Streit um Imbissverkauf an Autobahn könnte in nächste Instanz gehen

Erfurt. Im Rechtsstreit um einen Imbiss an der Autobahn A9 hofft die in erster Instanz unterlegene Betreiberin nun auf das Oberverwaltungsgericht. Sie habe Berufung gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Gera von Anfang Mai eingelegt, berichtete MDR Thüringen. Das Gericht hatte entschieden, dass die Frau ohne Konzession oder Sondernutzungsgenehmigung nicht weiter Bratwürste und Getränke über den Zaun zu einem Parkplatz hinweg verkaufen dürfe. Der Zaun trennt den Autobahn-Parkplatz vom historischen Autobahn-Rasthaus Rodaborn, dessen Konzession 2004 erloschen war. Die Klägerin hatte es 2009 gekauft und ein Jahr später mit dem Verkauf von Speisen und Getränken begonnen. Da das Urteil noch nicht rechtskräftig ist, geht der Imbissverkauf im Moment weiter. Juristisch muss nun zunächst das Oberverwaltungsgericht in Weimar über die Berufung entscheiden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln