Werbung

Ab in das eiskalte Wasser

Leipzig. Zum traditionellen Gautschfest traten am Mittwoch Studierende des Fachbereichs Medien der Leipziger Hochschule für Technik, Wissenschaft und Kultur (HTWK) an. Gemäß des Brauchs der Drucker und Handsetzer werden sie in die Zunft der Jünger Gutenbergs aufgenommen, wie die HTWK mitteilte. Voraussetzung ist, dass sie zuvor in einer Bleisatzwerkstatt gearbeitet haben. Ein solches Praktikum ist für die Studierenden der Buch- und Medienproduktion obligatorisch. Der Brauch des Gautschens geht bis ins 16. Jahrhundert zurück. Lehrlinge des Buchdruckerbrauchs werden dabei nach bestandener Abschlussprüfung im Rahmen einer Freisprechungszeremonie in einer Bütte untergetaucht und/oder auf einen nassen Schwamm gesetzt - und zwar in eiskaltes Wasser. Ursprünglich bedeutet der Begriff »Gautschen« den ersten Entwässerungsschritt nach dem Schöpfen des Papiers, das Ablegen des frisch geschöpften Papierbogens vom Sieb auf eine Filzunterlage. dpa/nd Foto: Gautschfest 2015, Quelle: dpa/Hendrik Schmidt/lsn

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln