Werbung

LINKE kritisiert geplante Videoüberwachung

Die Linksfraktion will die kurz vor der Wahl vom Senat angekündigte Videoüberwachung im öffentlichen Raum nicht hinnehmen. »Auf keinen Fall darf dieses Gesetz im Schweinsgalopp durchs Parlament gepeitscht werden«, erklärte der Linksfraktionschef Udo Wolf am Mittwoch. »Wir fordern von SPD und CDU, dass sie das ungeheuerliche Vorgehen des Senats nicht mitmachen.« Wolf kritisierte, mit der Videoüberwachung an gefährlichen Orten wolle der Senat »eine nie da gewesene Überwachung des öffentlichen Raumes in Berlin einführen«. Dass dieser schwere Eingriff in die Grundrechte zu mehr Sicherheit führe, sei aber nicht belegt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln