Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Damals und heute: Kinder im Exil

Exilerfahrungen von Kindern stehen im Mittelpunkt einer neuen Dokumentationsausstellung im Foyer der Akademie der Künste (AdK) am Hanseatenweg. Eröffnet wird die Schau an diesem Donnerstag, 10 Uhr. Wie die AdK mitteilte, werden im historischen Teil Faksimiles von Fotos, Briefen und Werkmanuskripten aus dem Akademie-Archiv gezeigt, insbesondere aus Nachlässen von Künstlern, die mit ihren Kindern zwischen 1933 und 1945 ins Exil gingen. Sichtbar werde dabei insbesondere die Perspektive der mit ihren Eltern geflohenen Kinder, der Töchter und Söhne von Walter Benjamin, Bertolt Brecht und Helene Weigel, George Grosz, Anna Seghers und anderen.

Der aktuelle Teil stelle Projekte von Berliner Schülern vor, die sich seit letztem Herbst in Werkstätten mit dem Archivmaterial auseinandersetzen. Entstanden sind Filme, Modelle, Texte, Fotos, Zeichnungen, Musikstücke, Theaterspiele und eine Kriminalgeschichte, die Migration auch heute als Herausforderung und Bereicherung zeigen. An den Projekten beteiligt waren auch Kinder aus Willkommensklassen.

Begleitend zu der Ausstellung finden Gespräche, Lesungen, Präsentationen und Werkstätten für Kinder statt. Führungen werden für Kinder und Erwachsene angeboten. An den ersten drei Ausstellungstagen, vom 16. bis zum 18. Juni, sind in Kooperation mit dem Jüdischen Filmfestival Berlin & Brandenburg Dokumentarfilme über Menschen auf der Flucht und im Exil zu sehen.

Die Ausstellung ist bis zum 20. Juli täglich von 10 bis 22 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln