175 EU-Politiker fordern Völkermordprävention

Abgeordnete aus 31 Staaten weisen Leugnung von Genoziden zurück / Forscher sollen Zugang zu betreffenden Archiven erhalten

Brüssel. EU-Politiker haben eine Erklärung zur Prävention von Völkermorden und Verbrechen gegen die Menschlichkeit unterschrieben. Auch die Leugnung oder Relativierung von Genoziden soll dem Papier nach verhindert werden. Die europäische Dachorganisation antirassistischer Initiativen »European Grassroots Antiracist Movement« (EGAM) hatte die Erklärung verfasst. Die »unerträgliche Liste der Gräueltaten, (…) die vor unseren Augen begangen werden ist lang«, heißt es darin. »Zeitgleich beobachten wir auf unserem Kontinent eine zunehmende Verleugnung von Völkermorden durch politische Parteien und einer bestimmten, immer populäreren werdenden Kultur, welche sich durch unterschiedlichen Formen kennzeichnet: Leugnung oder Umkehrung der Tatsachen, Relativismus, Verwirrung oder K...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 340 Wörter (2544 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.